News

 

Pressemitteilung

   

Unternehmenszusammenschluss im Werkzeugbau

Die Aemisegger AG, Werkzeugbau mit Sitz in Gossau ist seit über 70 Jahren im Werkzeug- und Maschinenbau tätig. Mit Fertigungsprozessen in hoher Präzision setzt das Unternehmen Massstäbe, wie es sich auch eine hohe Reputation bei Forschungs- und Entwicklungsprojekten erarbeitet hat. Das Unternehmen wird in zweiter Generation durch den Inhaber Ronald Aemisegger geführt.

Im Zuge einer altersbedingten Unternehmensnachfolge veräussert Ronald Aemisegger sein Unternehmen an die Büchler Reinli + Spitzli AG mit Sitz in Flawil, welche die Aemisegger AG, Werkzeugbau anschliessend mittels Fusion absorbiert. Dieser Schritt gewährleistet, dass zum Nutzen der Kunden die betriebliche Prozesskompetenz gewährleistet bleibt und die qualifizierten Arbeitsplätze fortbestehen können.

Mit dem Zusammengehen wird in den nächsten Monaten die bisherige Produktionsstätte der Aemisegger AG von Gossau an den Firmenstandort der Büchler Reinli + Spitzli AG nach Flawil verlegt. Konkret werden also sämtliche Arbeitsplätze und die betriebliche Infrastruktur bei der Büchler Reinli + Spitzli AG integriert. Ronald Aemisegger wird die gesamte Integration aktiv begleiten, um eine optimale Übertragung der Kundenbeziehungen und des betrieblichen Know-how sicherzustellen.

Als Unternehmen mit ebenso hohem Qualitätsanspruch ist die Büchler Reinli + Spitzli AG Garant dafür, dass die Unternehmensprozesse bezüglich Qualität und terminlicher Zuverlässigkeit nahtlos weitergeführt werden. Das Unternehmen verfügt in Flawil über zwei Produktionsstandorte und beschäftigt über 80 Mitarbeitende, davon 15 Auszubildende. Mit einer Infrastruktur von rund 120 Grossmaschinen kann das Unternehmen die gesamte Prozesskette in der mechanischen Fertigung abdecken. Der Werkzeug- und Formenbau mit eigenem Engineering, die Serviceleistungen und Revisionen für Formen sowie die Präzisionsteilefertigung sind die zentralen Geschäftsfelder des Unternehmens. Inhaber und Geschäftsführer der Büchler Reinli + Spitzli AG ist Andreas Scherrer. Er hat im Jahre 2008 im Rahmen eines Management-Buy-Out das Unternehmen von der Geberit Gruppe erworben und als eigenständige, unabhängige Anbieterin im Markt positioniert.

Flawil/Gossau, 27. April 2018

Büchler Reinli + Spitzli AG, Flawil
www.brsflawil.ch

Aemisegger AG, Werkzeugbau, Gossau
www.aemisegger-ag.ch

WFB 2018

Besuchen Sie uns an der internationalen Fachmesse für Werkzeug- und Formenbau vom 12.–13. Juni 2018 im Messezentrum Augsburg.

Sie finden uns in der Halle EG Stand K07

Wir freuen uns auf Sie!

Beat Hirt war «seiner» Firma 45 Jahre lang treu

Heute eine Seltenheit: Beat Hirt war «seiner» Firma 45 Jahre lang treu

Nach fast einem halben Jahrhundert geht Beat Hirt, unser langjähriger Mitarbeiter, in den Ruhestand. Wir spulen zurück ins Jahr 1973. Durch einen Hinweis eines Kollegen aus dem Turnverein Mogelsberg kam Beat Hirt zufällig auf die freie Stelle der René Büchler AG, Dann ging es schnell. Im Januar war das Vorstellungsgespräch mit Besichtigung, im April hatte er bereits den ersten Arbeitstag. Von da an war er sein ganzes Leben der Firma treu und musste aus diesem Grund nie eine Bewerbung schreiben. Beat Hirt ging stets mit den Entwicklungen der Zeit mit und stellte sich den neuen Herausforderungen. Wir danken Beat Hirt für seine langjährige Treue und seinen stetigen Einsatz und wünschen ihm alles Gute für seinen nächsten Lebensabschnitt.

Quelle: Wiler Zeitung, 17.12.2018

Ausbau des Maschinenparks mit einer 5-Achsen-Fräsmaschine

116. Grossmaschine: Ausbau des Maschinenparks mit einer 5-Achsen-Fräsmaschine

Rund 17 Tonnen wiegt die CNC-5-Achsen-Fräsmaschine des führenden deutschen Herstellers Hermle. Die neue Gebrauchte stammt aus einem Thurgauer Formenbau-Unternehmen, das die Geschäftstätigkeit einstellt. Der Mitarbeiter der aufgelösten Einzelfirma wird bei uns als Fachkraft eingestellt. Mit dem Zukauf der neuen Grossmaschine wollen wir die Produktionskapazität weiter ausbauen, sie wurde bereits montiert und in Betrieb genommen.

Quelle: Wiler Zeitung, 21.02.2018

WTT YOUNG LEADER AWARD 2016

Nominationsclip:

Award:

 

Beitrag TVOextra:

 

 

Mit Spanntechnik in die Zukunft investieren

Die Büchler Reinli + Spitzli AG (BRS) ist als innovativer und moderner Werkzeug- und Formenbauer bekannt. Sie ist nach ISO 9001 & ISO 14001 zertifiziert. Zusätzlich bietet die BRS auch Services, Revisionen und Lohnfertigung an. Im Zuge eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses entschied man sich in Flawil die Produktivität und die Effizienz zu steigern. Eine grössere und flexiblere Maschine wurde beschafft.

Spanntechnik-Bild-1

Die Muss-Kriterien der neuen Fertigungslösung
• Totale fünfseitige Zugänglichkeit
• Stabilität & Genauigkeit
• Schneller Wechsel der Spannmittel
• Flexibilität & Vielseitigkeit
• Grosse Verfahrwege

Um die vielfach verlangte komplette Präzisionsteilefertigung zu garantieren, hat BRS ein 5-Achsen-Bearbeitungszenter Reiden RX10 beschafft. Der T Nuten- Rundtisch wurde durch eine kompromisslose Sonderlösung ersetzt, welche die Firma Reiden auf Wunsch der BRS verwirklicht hat. Man integrierte ein 3R Delphin Nullpunkt Spannsystem, welches höchstmögliche Flexibilität und Wechselgenauigkeit bereits ab dem Maschinentisch garantiert.

Spanntechnik-Bild-3

Natürlich: Auch die Spannmittel mussten dem Ruf nach grösstmöglicher Flexibilität und kürzesten Rüstzeiten folgen! Die BRS wählt das Power Clamp- Spannsystem des Schweizer Herstellers Triag. Dieses lässt sich schnellstmöglich und sicher aufbauen. „Die einfache und hervorragende Handlichkeit des Power Clamp-Systems besticht zusätzlich neben den vielen Optionen und Erweiterungsmöglichkeiten“, so Herr Eigenmann von der BRS, „auch der Kundendienst von Triag ist ausgezeichnet und kompetent.“

Spanntechnik-Bild-2

Durchgängige Modularität und vier kurze Basisschienen stellen sicher, dass das Triag Spannsystem auch auf den anderen, kleineren Maschinen der BRS ein- gesetzt werden kann. Auch dort garantiert das Triag Spannsystem die 5-seitige Zugänglichkeit und Flexibilität. Die Standardelemente genügen den Ansprüchen von BRS in vielen,  jedoch nicht in allen Belangen. Die Basisschienen des Power Clamp-Systems wünschte die BRS kompatibel zum 3R Delphin Nullpunkt-System. Zugleich wollte BRS eine breitere Basis haben, um auf den Auflageflächen des Nullpunkt-Systems komplett und mit bester Stabilität aufzuliegen. Die Firma Triag konnte Herrn Eigenmann und der Firma BRS kurzfristig eine in der Schweiz hergestellte Sonderlösung der Spannelemente liefern.

Spanntechnik-Bild-4

Herr Eigenmann ist extrem zufrieden mit der Lösung: „Die Triag Power Clamp- Spannelemente in Verbindung  über die System 3R NP-Einheiten und die Maschine RX10 von Reiden sind für mich die richtige Wahl“, konstatiert Herr Eigenmann, „das zeigt sich in der Fertigung bereits.“

Quelle: industrie-schweiz.ch

Mit 65 – ist noch lange nicht Schluss…

 
 Mit_65_01
 Firmeninhaber Andreas Scherrer verabschiedet Hugo Stofer und Werner Brunner in den Fast-Ruhestand.

Die magische Zahl hundert haben sie knapp verfehlt, die beiden Werkzeugmacher Hugo Stofer und Werner Brunner, die am Dienstag von der Firmenleitung und Belegschaft der Büchler Reinli + Spitzli AG in den etwas ruhigeren Stand verabschiedet wurden. Aber 99 Jahre Betriebszugehörigkeit haben sie zusammen geschafft. Was auf Anhieb besonders scheint, ist für Firmeninhaber und Geschäftsleiter Andreas Scherrer nichts Aussergewöhnliches. «Seit ich im Jahr 2008 die Firma Büchler Werkzeugbau AG übernommen habe, wurden alle Mitarbeitenden nach 40 oder mehr Dienstjahren pensioniert.» Scherrer kennt die meisten von ihnen seit der Jugend. Er selbst hat bei Büchler gestiftet, ist seit 33 Jahren im Unternehmen tätig und somit langjähriger Wegbegleiter der Pensionäre. «Solche Leute», sagt er, «kann man nicht einfach so ziehen lassen.»

Engagement bleibt erhalten

Entsprechend wird jeweils ein kleines Betriebsfest ausgerichtet: alle 75 Mitarbeitenden, aber auch Ehemalige sind stets geladen. So, wie am Dienstag in die Remise des Flawiler Ortsmuseums. Bei Grillwurst und Kartoffelsalat wurden die Pensionäre (nur) offiziell verabschiedet. Denn, beide werden «ihrem» Betrieb – in Anlehnung an den Songtext von Udo Jürgens «Mit 66 Jahren… – nicht abschliessend den Rücken drehen. Werner Brunner arbeitet gerade einmal einen halben Tag weniger als früher. Manchmal ein bisschen viel, wie seine Ehefrau augenzwinkernd findet. Brunner, der seine Ausbildung als Werkzeugmacher einst bei der Firma Bühler in Uzwil absolviert hat, war bei der Büchler Reinli + Spitzli AG als Monteur beschäftigt.

«Vor 45 Jahren habe ich hier meine erste Stelle angetreten und bin nicht mehr weggekommen», sagt Hugo Stofer, der Formenbau-Spezialist aus Ebersol. Auf ihn warteten nun diverse Hobbies und viel Arbeit rund ums Haus und im Wald, sagt er. Ergänzt aber, dass auch er – bei Bedarf – weiterhin im Betrieb tätig sein werde: «In beratender Funktion oder wenn es um knifflige Reparaturen geht.»

Rote Wangen: das Stop-Signal

Andreas Scherrer hob in seiner Würdigung den Wert des Know-hows, aber auch die Fachkraft seiner älteren Angestellten hervor. Im heutigen wirtschaftlichen Umfeld seien Fachleute essenziell. Deshalb geniesse auch die Ausbildung einen hohen Stellenwert. Die Büchler Reinli + Spitzli AG bildet aktuell 16 Lernende in drei Berufen aus.

Einige Episoden aus den gemeinsamen Berufsjahren liess sich Scherrer dann aber doch entlocken. Zum Beispiel, dass Hugo Stofer rot anläuft, wenn es genug ist. Dann beendete der Chef seltsam zügig den offiziellen Teil. Ist etwa Farbe in Stofers Gesicht gestiegen…?

Quelle: wilerzeitung.ch – Andrea Häusler

Pressemitteilung

Schulterschluss der Flawiler Werkzeugbauer

Die beiden Flawiler Werkzeugbauer, die Büchler Werkzeugbau AG und die Reinli & Spitzli AG, haben sich entschlossen, ihre Unternehmen durch Fusion zu vereinigen. Durch diesen Schulterschluss entsteht ein Unternehmen mit 57 Mitarbeitern und 14 Auszubildenden. Das Unternehmen wird zukünftig unter Büchler Reinli + Spitzli AG firmieren.

Die Büchler Werkzeugbau AG ist im Jahre 2008 von Andreas Scherrer im Rahmen eines Management-Buy-Out aus der Geberit Gruppe heraus gelöst und als eigenständige, unabhängige Anbieterin am Markt positioniert worden. Die Reinli & Spitzli AG wurde im Jahre 1968 durch Ruedi Reinli mitbegründet und steht seit dem Jahre 2002 in seinem Alleineigentum. Beide Unternehmen sind auf die Fertigung anspruchsvollster Spritzgiesswerkzeuge und komplexe Präzisionsbauteile ausgerichtet.

Mit diesem Zusammengehen kann Ruedi Reinli seine altersbedingte Unternehmernachfolge regeln. Er wird den Zusammenschluss begleiten und dem Unternehmen weiterhin als Verwaltungsrat verbunden bleiben wie auch im operativen Geschäft beratend zur Seite stehen. Andreas Scherrer wird als Geschäftsführer und alleiniger Eigentümer dem fusionierten Unternehmen vorstehen.

Mit dem Zusammengehen lassen sich wertvolle Synergien nutzen, das Leistungspotenzial wird deutlich gestärkt und mit der optimierten Betriebsgrösse kann das Unternehmen seine Stellung am Markt entscheidend verbessern. Maschinenpark und Produktportfolio der beiden Betriebe ergänzen sich in idealer Weise. Ein vorrangiges Ziel der Fusion ist auch der Erhalt der Arbeitsplätze in der Region, weil gut qualifizierte Fachpersonen in der anspruchsvollen Werkzeugfertigung der entscheidende Erfolgsfaktor sind und nun das Know how der beiden Unternehmen gebündelt wird. Bis auf weiteres werden die heutigen Fertigungsstandorte weiterbetrieben. Mittelfristig ist jedoch geplant, die Unternehmensaktivität am heutigen Standort der Reinli & Spitzli AG an der Toggenburgerstrasse 9 in Flawil zusammenzulegen, verbunden mit einem Ausbau der räumlichen Kapazitäten.

Flawil, 18. März 2014

Büchler Werkzeugbau AG Reinli & Spitzli AG

Andreas Scherrer
Rudolf Reinli